Die Veranstaltung – organisiert von Enthusiasten mit viel Herz für Oldies und deren Besitzer -
wird als Oldtimer-Rallye durchgeführt. Es handelt sich um einen „Bewerb“, bei dem die Gleichmäßigkeit
(System „regularity“) den Inhalt der Wertungen darstellt.

Alle zur Wertung zählenden Prüfungen sind mit Zeitmessungen (Lichtschranken, Mess-Schläuche, 1/100 Sekunden) verbunden, meist mit
individuell wählbaren Zeiten und Geschwindigkeiten und Vorgaben die für alle Fahrzeuge realistisch sind, damit sind  für alle Fahrzeuge optimale Bedingungen geschaffen.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Teilnahme "stressless" zu betrachten und die Zeitprüfungen, 
ohne die anderen Teilnehmer zu behindern, zu ignorieren.
Zusätzliche, eher unterhaltsame Prüfungen, zählen nicht zur Rallye-Wertung. 

Basis sind die gesetzlichen Vorgaben, sowie die Bestimmungen der Fiva und der heimischen Verbände.

Ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass es sich um keinen Bewerb handelt,
bei dem Höchstgeschwindigkeiten gefordert werden. Im Gegenteil, es werden, so ferne Zeitvorgaben
disponiert sind, keine Zeiten gefordert, die einen Schnitt von mehr als 50 km/h pro Stunde,
in Stadtgebieten sogar wesentlich weniger, überschreiten.

Oldtimer-Rallye bedeutet, dass sich Zeitablauf, Streckenwahl und Wertungsprüfungen am
Alter der Fahrzeuge orientieren und die gemeinsame Freude am Fahren, Erleben und Genießen
mit anderen Teilnehmern, im Vordergrund steht.

Damit es auch gut und sorgenfrei funktioniert:

Es gilt permanent die Österreichische Straßenverkehrsordnung, damit natürlich auch die
entsprechende Verkehrssicherheit des jeweiligen Fahrzeuges, auch wenn seitens des
Veranstalters keine technische Kontrolle erfolgt.

Die Herausforderung:

Wertungen, Sonderprüfungen, Zeit- und Passierkontrollen bilden das System der Wertung.

Jede Sekunde Abweichung von Sollzeiten = 1 Punkt, berechnet auf 100/Punkte.
Lichtschranken und/oder Schlauchmessung.

Gewinner sind die Fahrer/Beifahrer mit der geringsten Punkte-Anzahl.

Es gibt keine Schnittprüfungen, auch keine geheimen Zeitkontrollen, die Strecken sind ausschließlich
auf Asphaltstraßen vorgesehen.
Die Herausforderungen beziehen sich auf das Einhalten von Sollzeiten mit unterschiedlichen
Vorgaben und Wertungsmodellen, neben der Einhaltung der Strecken- und Zeitvorgaben.

 

Die Wertung ergibt sich aus den Zeitprüfungen, Passierkontrollen und Zeitvorgaben für Start/ Etappe und Ziel, sowie Einhalten der gesamten Strecke.

Prüfungen von Partnern, teilweise mit unterhaltsamen Charakter, oder verbunden mit "Wissen" werden nicht in die Rallye-Wertung einbezogen, sondern speziell ausgewertet und entsprechend belohnt.

Für alle "Genussfahrer", die ohne Stoppuhren unterwegs sein wollen, gibt es die Variante "stressless", dabei werden alle Zeitprüfungen ignoriert, die etappenzeiten sind natürlich einzuhalten.

 

 

 

 

Die Auswertung :

Vorgesehen sind 12 Zeitprüfungen, die jede für sich, zur Wertung herangezogen werden. Die besten 5 jeder dieser einzeln

bewerteten Prüfungen erhalten Pokale. "Damit nicht immer die gleichen alles gewinnen".

In der Gesamtwertung werden 20 Pokale vergeben, zusätzlich Pokale für Epochensieger - Best of Jahrzehnt. 

Zusätzliche Sonderpreise, zahlreichen Marken-Pokale und Ehrenpreise, wie Newcomer, Youngster, Senioren, usw.

Jedes Team, das an der gesamten Veranstaltung teilnimmt und alle Kontrollen passiert hat, erhält die Vienna Classic Days Medaille.

 

Pokale, Waren- und Ehrenpreise werden nur im Rahmen der Siegerehrung vergeben.

 

 

 

Nur um Missverständnisse zu vermeiden:

Mit Abgabe der Nennung/Abmeldung akzeptieren die Teilnehmer (Fahrzeughalter, Fahrer, Beifahrer)
die gültigen Geschäftsbedingungen, auch Spielregel genannt, ebenso die Angaben des Veranstalters,
die in der Ausschreibung, in Nennbestätigungen und Fahrerinformationen, selbstverständlich auch
im Roadbook (zeigt Fahrtroute, Zeitplan und Wertungsprüfungen, Strecke, Ziele und Kontrollen) dargestellt werden.

Teilnahmeberechtigt sind alle Fahrzeuge (die der STVO entsprechen), die mindestens 25 Jahre alt sind.
Jüngere Fahrzeuge, spezielle Fahrzeugraritäten, in einzelnen Fällen auch aktuelle Sportwagen,
sind ebenfalls – in eigenen Wertungsgruppen, ohne Gesamtwertungen – startberechtigt.

Fahrzeuge mit „blauen Kennzeichen“ sind seitens des Veranstalters grundsätzlich erlaubt, es gelten natürlich die gesetzlichen Vorgaben.

Für die Einhaltung der diesbezüglich gesetzlichen Vorgaben ist der Teilnehmer verantwortlich.

Bei Fahrzeugen die eine „Undichtheit“ haben, verpflichtet sich der Teilnehmer, für entsprechenden Schutz
(Matten unterlegen, oder ähnliches) selbst Sorge zu tragen, um keine Schäden auf den Park- und Standflächen,
durch Flüssigkeitsverluste, zu verursachen.

Während der Veranstaltung werden Foto- und Filmaufnahmen gemacht, die auch publiziert werden
und in weiterer Folge auch zu Werbezwecken und der Berichterstattung zum Einsatz kommen.
Teilnehmer, die das nicht möchten, werden aufgefordert, dies am Nennformular zu vermerken;
bei allen anderen Teilnehmern wird davon ausgegangen, dass dafür Zustimmung gegeben ist.
Die durch die Nennung und Teilnahme vorhanden Daten werden durch den Veranstalter 
nicht an Dritte weitergegeben, ausgenommen Austro Classic als Medienpartner und an den Veranstaltungsfotografen.

Das Nenngeld und die Nennung:

Bitte die Informationen auf dem Nennformular beachten.

Die attraktiven Bonus-Modelle bitte beachten und nutzen !

 

Das Nenngelb selbst. Wir halten das Nenngeld - im Vergleich zu vielen anderen Veranstaltungen extrem niedrig - das gelingt durch den Einsatz des Teams im Bereich der Organisation und durch die Unterstützung von Partnern.

Wir finden auch die Ideolgie - je älter das Fahrzeug - umso niedriger das Nenngeld als nette Botschaft, für den Mehraufwand ( Anreise, Hänger, Vorbereitung, usw).

Wichtig ist uns auch der "Nachwuchs", daher auch heuer wieder - halbes Nenngeld für die "noch nicht 30er"

 

 

 

Leistungen des Veranstalters:

Durchführung der gesamten Veranstaltung inklusive Zeitnahme, Auswertung und Pokale/Ehrenpreise

Bereitstellung der Startnummern, Roadbook und Unterlagen.

Kulinarische Programmpunkte sind in den jeweiligen Programmbeschreibungen dargestellt; gerade im

Bereich der VHP-Lounge sind es die Partner, die sich mit ihren Leistungen vorstellen wollen.

Ihr müsst es uns versprechen:

Mit Abgabe der Nennung erklärt die Fahrer, auch der Fahrzeughalter und Beifahrer, die Bedingungen
der Ausschreibung, die Geschäftsbedingungen/Spielregel zu kennen und zu akzeptieren.

Er erklärt auch unwiderruflich für alle Personen-, Sach- und Vermögensschäden die zivil- und
strafrechtliche Haftung zu übernehmen, die durch ihn und/oder das Fahrzeug verursacht
werden. Dazu gehören auch die entsprechenden Maßnahmen um Schäden durch Flüssigkeitsverluste
auf Park- und Stellflächen zu verhindern.

Während der Veranstaltung können Film-/Fotoaufnahmen
gemacht werden, die der Veranstalter für Werbezwecke im Bereich der Thematik Event/Oldtimer/usw.
ohne Ansprüche der Teilnehmer verwenden darf.